Rückführungstherapie

(unter Anwendung der nicht hypnotischen Methode nach Bryan Jameison- USA und der Abnabelungstechnik von Phyllis Krystal)

Oftmals fühlen wir uns Situationen hilflos ausgeliefert:

  • Rückführungstherapie

    Ängste, Phobien, Depression und andere psychische Störungen bestimmen unser Handeln und behindern ein ausgeglichenes, erfülltes Leben.

  • Immer wiederkehrende, unerwünschte Reaktionsweisen, beispielsweise Eifersucht, Wut, Ungeduld, blockieren unseren natürlichen „Lebensfluss“.
  • Zwischenmenschliche Beziehungen bringen uns in „unbewusste“ Verhaltensmuster und destruktive Dynamiken.
  • Psychosomatischen sowie chronischen Erkrankungen.
  • Tiefverwurzelte Glaubenssätze wie beispielsweise: „Ich darf nicht glücklich sein.“ „Ich bin schuld.“ „ Ich muss Buße tun.“ hindern uns daran neue Wege zu beschreiten.
  • Versprechen, Gelübde und Eide aus vergangenen Zeiten beeinträchtigen ein freies, erfülltes Leben.

 

Die Ursachen hierfür können in traumatischen Erlebnissen unserer Vergangenheit liegen.
Psychisch erlebter Schmerz aus früheren Inkarnationen, vorgeburtlich im Mutterleib, der Kindheit oder dem weiteren Leben, der im Unbewussten verborgen liegt, beeinflusst und steuert uns noch heute.

Die Rückführungs- bzw. Reinkarnationstherapie ist eine tiefgehende Arbeit mit dem Ziel durch das Erkennen und Bereinigen der Ursache eine Lösung im Heute zu vollziehen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Ganzheit – auf dem Weg zurück ins Licht.

 

Dabei werden alle „Seins- Ebenen“ des Menschen angesprochen:

Die Körperliche- Ebene:

Jede Lebenssituation, Erfahrung und Begebenheit führt zu körperlichen Empfindungen und einer Abspeicherung dieser in unserem Zellbewusstsein. Dabei sind auch die Erfahrungen aus vergangenen Leben in dem heutigen Zellbewusstsein gespeichert. Soll ein übernommenes Muster aus der Vergangenheit, welches sich für den Klienten heute als hinderlich erweist, vollständig aufgelöst werden, damit es keine Wirkung im „Hier und Jetzt“ hat“, müssen auch die entsprechenden Empfindungen im Körper aufgespürt und im Zellbewusstsein gelöscht und transformiert werden.

 

Die Emotionale- Ebene:

Rückführungen sind tiefe gefühlsmäßige Erlebnisse mit dem Ziel blockierende Gefühle aus Vergangenem wieder ins Fließen zu bringen.
In dem die Gefühle wieder mit ihrem Ursprung- der Erfahrung in der sie entstanden sind -verbunden werden, kommen sie aus dem Unbewussten ins heutige Bewusstsein zurück. Jetzt kann erkannt werden, dass die Tiefe, das Schmerzliche dieser Gefühle, nicht in der heutigen Situation liegt, sondern ihre Dramatik mit Vergangenem gekoppelt wird.
Eine Rückführung ermöglicht Heilung und Transformation von Gefühlen aus alten Erfahrungen.

 

Die Verstandes- Ebene:

Für unseren Verstand – unser Ego – ist es wichtig Zusammenhänge zu begreifen.
Er muss Erkenntnis gewinnen über Ursache und Wirkung.
Bei einer Rückführung entsteht ein Verständnis für Zusammenhänge aus früher gemachten Erfahrungen und der im „Heute“ erlebten Situation. Alte Glaubenssätze, Überzeugungen und starre Gedankenmuster werden dabei erkannt. Ihre Berechtigung im jetzigen Leben wird untersucht und sie werden aufgelöst, falls sie die Persönlichkeitsentwicklung des Klienten im Jetzt behindern. In diesem Zusammenhang wird auch mit positiven Affirmationen gearbeitet.

 

Die Spirituelle- Ebene:

Bei der Rückführungstherapie wird auf Seelenebene „gearbeitet“, um von dort aus, das heutige Sein und dessen Entstehung zu verstehen, zu akzeptieren und liebevoll anzunehmen.

Im Bereich zwischenmenschlichen Beziehungen durch das Erkennen karmischer Zusammenhänge Fragen wie: Warum gerade diese Eltern, dieser Partner, dieses Kind? geklärt werden. Dies kann auf alle Beteiligten heilend wirken.

Es ist heilsam den tieferen, spirituellen Sinn der heutigen Lebensgeschichte zu erfassen.
Spirituelle Fragen wie: Woher komme ich? Was ist meine Lebensaufgabe? Worin besteht der Sinn meines jetzigen Lebens? Welche Fähigkeiten und Stärken habe ich, ohne dass sie mir bewusst sind? können ebenfalls Inhalt einer Rückführung sein.

 

In meiner Rückführungsarbeit wird keine Hypnose und keine Trance angewandt, der Klient befindet sich in einem meditativen Zustand, so dass er sich nach der Sitzung an das Erlebte erinnern kann.


 

Definition Rückführungs- / Reinkarnationstherapie:

Basiert auf der Annahme, dass die Existenz der Seele unabhängig von der des Körpers und eines irdischen Lebens existiert. In der Reinkarnationslehre geht man davon aus, dass die Seele nach dem körperlichen Tod weiterlebt; vor der Verkörperung schon existierte und nach dem Tod zum entsprechenden Zeitpunkt erneut inkarnieren wird. Die Inkarnationen stellen Möglichkeiten da, auf der Erde in einem neuen Körper noch fehlende Erfahrungen zu machen, in dem Bestreben nach Ganzheit. Der Mensch ist nach Ansicht der Reinkarnationstherapie stark durch traumatische Erlebnisse in früheren sowie dem jetzigen Leben geprägt. Die Gefühle, Verhaltensweisen, Überzeugungen und gesamten Erfahrungen vor, während und nach einem traumatischen Erlebnis bilden eine unbewusste, dem Tagesbewusstsein des Menschen unzugängliche, Prägung. Ein plötzlicher oder gewaltsamer Tod gilt ebenso als traumatisches Erlebnis, wie der „Hochverrat“ eines Freundes, ein „Verstoßen“ aus familiären Banden oder Missbrauchssituationen.

Alles was zu solchen Situationen geführt hat soll in Zukunft und somit auch in späteren Leben vermieden werden. Ebenso die mit der Situation einhergehenden Emotionen und körperlichen Gefühle. Genau diese Vermeidungshaltung kann dann in einem späteren Leben zur Disharmonie und unbewussten Blockaden führen.