Altes Loslassen

Kennst Du das- irgendetwas treibt Dich innerlich an?
Du findest keine Ruhe und kannst Dich nicht richtig auf etwas konzentrieren. Du spürst etwas Neues möchte in Dein Leben kommen, doch gönnst Du Dir nicht die Zeit in Dich zu hören. Schenkst dem Neuen nicht die Aufmerksamkeit, die es benötigt, um in Dein Leben hinein geboren zu werden.

Hinter diesem Verhalten liegen meist bewusste und unbewusste Ängste:

  • Die Angst alte, liebgewonnene Gewohnheiten und Lebensumstände loszulassen.
  • Die Angst vor Veränderung.
    (Ja wir wünschen uns Veränderung, aber bitte Eine, die wir kontrollieren können.)
  • Die Angst vor der Leere, die da sein wird, wenn das Alte geht, das Neue noch nicht bewusst da ist.
  • Die Angst vor dem Neuen.

Doch die größte Angst in uns umschreibt Marianne Williamson in ihrem Gedicht:
Unsere größte Angst ist nicht, dass wir unzureichend sind.
Unsere größte Angst ist, dass wir unermesslich mächtig sind. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns am meisten erschreckt.
 

Ich werde von meinen Klienten oft gefragt: Wie kann ich die Sicherheit in mir finden, mich dieser Angst vor meiner eigenen Stärke zu stellen?

Bleibe in der Gegenwart und lasse los. Gib Dich dem Fluss des Lebens hin. Sei Dir gewiss:
Du kannst Deinem Schicksal, Deiner Bestimmung nicht ausweichen.
Genauso wenig wie die Welle keinen Einfluss auf ihren Lauf hat und ihr brechen nicht verhindern kann.


Mache Dir einmal bewusst wie viele Umbrüche Du in Deinem Leben schon gemeistert hast. Sei es das erste Mal im Kindergarten alleine ohne Deine Mutter. Die erste Freundschaft, die zerbrach. Der erste Liebeskummer, von dem Du dachtest, er wird nie vorübergehen.
Und wo bist Du heute?
Immer noch hier.
Aus jeder Umbruchsituation bist Du stärker hervorgegangen, als Du Dich vorher wahrgenommen hast. In jeder Umbruchsituation hast Du Deinem Licht erlaubt mehr nach außen zu scheinen- ihm ein Türchen geöffnet, durch das es einen Teil Deiner Dunkelheit erhellen konnte.

Ängste entstehen in dem wir Erfahrungen aus der Vergangenheit in die Zukunft projizieren. Im gegenwärtigen Moment besitzt Angst keine Existenz.

Bleibe in der Gegenwart. Im Jetzt erlebst Du Dich Angstfrei.